Demo Berlin “Der Deckel muß weg”

Diesmal geht es nicht um Allergien, sondern um meinen Beruf. Mein Beruf ist für mich sehr wichtig. Ich bin Krankenschwester mit Leib und Seele.

Vielen Krankenhäusern geht es finanziel nicht gut. Und das merken wir als Pflegepersonal sehr stark. Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld. Gibt es schon lange nicht mehr. Aber das ist Nebensache. Im Großen geht es um zu wenig Personal und um zu wenig Zeit für die Patienten. Patienten können wir alle mal werden und nichts ist schlimmer wie gestresstes Personal. Man ist krank und wünscht sich mal ein nettes Wort und eine gute Pflege, aber es ist keine Zeit dafür. Für mich ist es zusätzlich schlimm, dass keine Zeit für die Ausbildung der Schüler da ist, denn sie sind die Zukunft der Pflege.

Wir werden alle mal alt und evtl. auch krank. Die Politiker machen sich darüber keine gesteigerten Gedanken. Die sind schließlich privat versichert. Sie kennen die Probleme des kleinen Menschen nicht. Sie liegen auf der Privatstation, da wo genug Personal ist und da fällt auch der Putz nicht von der Decke.

Aber nun zum eigentlichen Thema: Verdi, der DBfK , Marburger Bund, Bundeärztekammer, deutsche Krankenhaus Gesellschaft und noch viele mehr haben die Demo in Berlin organisiert. Und sie haben es total gut organisiert!!!

Mein Tag fing um 4.15 Uhr an, der Bus fuhr in dem Ort wo ich arbeite um halb sechs los. Wir wurden gut versorgt mit Essen und Getränken und alles was man so braucht. Die Fahrt wurde von meinem Arbeitgeber gesponsert und auch die Stunden wurden gutgeschrieben. Im Bus gab es dann erste Anweisungen zum Ablauf. Jeder Bus hatte eine farbliche Nummer. Gelbe Nummer Sternmarsch zum Brandenburger Tor vom Kapelleufer, blaue Nummer vom Wittenbergplatz ,rote Nummer vom Alexanderplatz und grüne Nummer gleich zum Veranstaltungsort, der  Straße des 17. Juni. Wir hatten eine grüne Nummer, waren zeitig in Berlin und haben trotzdem am Sternmarsch teilgenommen. Es war ein so tolles Erlebnis und wir sind losmarschiert mit Trillerpfeifen, Fahnen und Bannern. Es war alles sehr friedlich, aber sehr laut und sogar lustig. Wir sind laut und wir sind hier, besonders laut waren wir vorm Kanzleramt.

Die Straße des 17. Juni war voll. Wir standen in der Mitte und konnten super über die Leinwand alles verfolgen. Die Reden waren super. Einige kann man auf der Verdi Seite lesen dort stehen sie Wort für Wort noch einmal “abgedruckt”. Wir waren 120.000 Leute und ich bin stolz dabei gewesen zu sein. Die Parole aller war “der Deckel muß weg”.

Ich weiß nicht, ob diese Aktion etwas gebracht haben wird, aber vielleicht haben wir wenigstens ein Wenig erreicht und vielleicht auch manche Menschen und Politiker wachgerüttelt.  Es hat sich von den Politikern keiner getraut sich blicken zu lassen. Schon schade reden können sie alle, handeln tut leider keiner.

Ich war dann um 21.20 Uhr müde und K.O wieder zu Hauseangekommen, mit schmerzenden Füßen, aber glücklich!

Heute einen Tag später muß ich leider feststellen das in den geschriebenen Medien kaum ein Wort darüber berichtet wird. Jedenfalls nicht wirklich viel, z.B. beim SHZ. Das macht mich traurig.

Natürlich habe ich aber auch ein paar Bilder gemacht. Einige von Euch, mögen diese schon kennen, wenn sie mir auf Twitter folgen, bzw. meinem Mann vom penzweb.de. Schaut sie Euch an:

Vorm Kanzleramt

Vorm Kanzleramt

Der Deckel muß weg!

Der Deckel muß weg!

Sternmarsch ind Berlin

Sternmarsch in Berlin

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. Das ist ein schwieriges Thema, wer wird schon gern an Krankheit erinnert oder setzt sich damit auseinander? Zum Thema “Gesundheitssystem” empfehle ich gern die Ausführungen von Kabarettist Georg Schramm.

    z. B. http://www.youtube.com/watch?v=dTac9QhyZlE

  2. [...] Das heißt auch keine zusätzlichen Kosten durch Personalausfall. Es geht mal wieder um die Aktion “Der Deckel muß weg”.  So wie es jetzt ist, darf es nicht weitergehen, immer mehr Personalabbau und immer weniger Geld [...]

  3. Hallo Frauke,
    das der öffentliche Dienst das Sparschwein der Nation ist, ist leider nur im Kreis der Betroffenen wirklich bekannt.
    Als Landesbeamter bin ich auch voll von den Gehaltseinbußen und den Personalkürzungen betroffen.
    gruss
    Jörg

  4. [...] Ich bin sehr enttäuscht von der Bundesregierung, von der großen Koalition und im Besonderen von der SPD. Im August bin ich mit über 100.000 Krankenpflegern, Krankenschwestern, Ärzten, Hebammen und vielen anderen, die in der Gesundheitspflege arbeiten auf die Strasse gegangen. [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>