Monatsarchiv: Oktober 2008

Ein Hund trotz Tierhaarallergie

Seit dem 17. Juli haben wir einen Mischlingshund. Es ist ein Mix aus Border-Collie und Münsterländer.

Es fing alles im April an, als meine Freundin mir sagte, ihre Hündin hat sechs Babys bekommen. Wir haben uns die Welpen gleich am nächsten Tag angeschaut. Eines niedlicher und süßer wie das andere. Es waren 5 Mädchen und ein Junge. Der Rüde hatte es meinem Mann sehr angetan. Ich habe immer gesagt geht nicht los, wir können kein Tier nehmen. Damit war für mich die Sache erstmal erledigt aber meine beiden Männer waren schon verliebt in den kleinen Racker.

Nach ca. 6 Wochen habe ich dann gesagt, ich könnte mir auch vorstellen, den Rüden zu nehmen. Da haben wir mit der Testphase angefangen. Vielleicht vorweg: ich hatte nie irgendwelche Allergie-Probleme, wenn ich bei meiner Freundin und ihrer Hündin war. Und ich bin oft bei ihr. Es ging mir da immer gut, keinerlei Asthmaprobleme und auch keinen allergischen Schnupfen. Also zur Testphase jedes mal wenn ich auf dem Hof war, habe ich den Rüden auf den Arm genommen und mit ihm gekuschelt. Ich habe meine Nase ins Fell gehalten und gekratzt hat er mich auch einmal. Ich hatte bei diesen Testungen immer alles dabei vom Nasenspray, Cortison, Notfallspray bis zur Dauermedikation. Ich brauchte die Medikamente kein einziges Mal. So habe ich es immer wieder gemacht, wenn ich da war und es passierte nie irgendetwas.

Hier bei uns im Haus waren alle glücklich und auch meine Freundin freute sich sehr das wenigstens ein Welpe in der Nähe bleibt. Die anderen 5 Welpen sind inzwischen in ganz Deutschland verteilt.

Mittlerweile sind 3 Monate vergangen und „Sisko“ (so heißt unser Hund) lebt bei uns. Das Allerschönste ist, dass es mir dabei gut geht. Am Anfang war es schon komisch und wir haben immer sehr auf meinen Gesundheitszustand geachtet. Ich kann nur sagen, dass der Hund eine Bereicherung für unsere ganze Familie ist und ich mir nicht mehr vorstellen ohne unseren Wuff zu sein.

Mein Sohn freut sich jeden Tag über seinen „kleinen Bruder“, wie er liebevoll Sisko nennt. Sogar mein Mann verläßt jetzt häufiger seinen Laptop und macht lange Runden mit seinem Hund. Für mich ist es toll. Ich hatte in meiner ganzen Kindheit keine Tiere, bis auf ein paar Fische, aber mit denen kann man nicht kuscheln.

Nussallergie – eine lebensbedrohende Gefahr

AcornsCreative Commons License photo credit: cupcakes2

Nussallergie - echt gefährlich

Naja eine Nussallergie ist ja nicht so schlimm, dann ißt man halt keine, denkt sich sicherlich jeder. Eine Allergie gegen Nüsse ist aber ganz schlimm. Man reagiert auf unterschiedlichste Weise. Schleimhäute schwellen, es entstehen Hautpusteln, man bekommt plötzlich schlecht Luft. Das kann bis zu einem anaphylaktischem Schock und damit bis zum Tod gehen.

Schaut mal auf eine Verpackung und ihr werdet euch wundern. Letztens hat mein Mann mal die neue Red Bull Cola gekauft, weil alle davon schwärmen. Ich dachte mir nichts Böses und habe einen Schluck genommen. Bin dann meinen Sohn aus der Schwimmhalle holen gegangen und plötzlich stand mein Mann neben mir und fragte, ob alles ok ist. Er hatte nachgelesen was alles im Red bull enthalten ist. Paßt auf: Es sind jede Menge verschiedene Auszüge aus diversen Nussarten drin. Schreck in der Abendstunde! Zum Glück ist alles gut gegangen, weil ich nur einen winzigen Schluck genommen habe (das Zeug schmeckt mir ja nu mal gar nicht).

Leider geht es nicht immer ohne Probleme. Ihr könnt ja mal auf die Verpackungen schauen, da gibt es Käsesorten in denen Spuren von Nüssen sein können. Auch in verschiedenen Aufschnittarten befinden sich oft Spuren von Nüssen.  Auch Fertig-Backmischungen kommen bei einem Nussallergiker nicht gut an. Leider wissen es viele Leute nicht und denken: Back ich doch mal schnell einen Kuchen. Nachher sind dan doch Nüsse drin und man hat das Problem.

Warum können in so vielen Produkten Spuren von Nüssen enthalten sein? Ganz einfach: Die Produktionsbetriebe stellen auf einemBand meist mehrere gleichartige Produkte her. In dem einen sind dann Nüsse drin, das Band wird gereinigt und das nächste Produkt wird produziert. Kleinste Spuren von Nüssen aus dem ersten Produkt können nun trotz Reinigung des Bandes in das zweite Produkt gelangen. Ich backe ganz klassisch meine Kuchen komplett selbst, ohne Fertig-Mischung. Das geht genauso schnell und ist dazu auch noch günstiger. Sogar in normalem Brot vom Bäcker kann können Nüsse auftauchen.

Eine Nussallergie birgt auch oft die Gefahr einer Kreuzallergie. Viele Nussallergiker vertragen z.B. keine Äpfel oder Kiwis. Es gibt aber eine gute Broschüre von Allergopharma, die mir bei den verschiedensten Fällen hilft.

Der Tag der Hände – Handpflege nach Plan

Muitas MãosCreative Commons License photo credit: Diego Dalmaso

Hände sind unser Kapital

In manchen Krankenhäusern gibt es den Tag der Hände. Bei uns im Haus findet er regelmässig statt. Ich finde das ist eine tolle Idee. Unsere Hände sind unser Kapital. Sie sind in der Pflege und nicht nur in der Pflege, wichtig. Wir alle schauen auf die Hände von unserem Gegenüber, ob sie gepflegt sind, ob die Fingernägel angeknabbert sind, ob die Nägel gemacht sind u.s.w. Hände sagen viel über den Menschen aus. Auch Krankheiten kann man an den Händen erkennen. Man kann unter andere auch an den Händen erkennen, ob jemand raucht.

Ich bin der Meinung unsere Hände sind wichtig. Im Krankenhaus werden die Hände stark belastet und die Haut wird stark angegriffen. Daher muß vor allem Pflegepersonal seine Hände pflegen. Ich habe einen speziellen Pflegeplan bekommen als meine Hände sehr stark angegriffen waren und nach diesem Plan richte ich mich heute noch. Auf meinem Hautschutzpflegeplan wird mir empfohlen welche Einmalhandschuhe ich tragen soll, welche Hautschutzmaßnahme ich treffen sollte, welches Desinfektionsmittel und welche Seife ich nehmen kann und wie ich meine Hände pflege muß. Auf so einem Hautschutzplan steht was, wann, wie, womit die Hände gepflegt werden.

Ich habe einen speziellen Plan, der von der BGW zusammengestellt wurde, da ich an so vielen Allergien leide. Zum Hautschutz nehme ich Exipial Protect Creme. Als Handschuh bei der Arbeit trage ich Vinylhandschuhe. Bei längeren Tätigkeiten ziehe ich noch Baumwollhandschuhe unter die Vinylhandschuhe, damit es nicht so unter dem Vinyl schwitzt. Zur Händedesinfektion nehme ich Sterillium Pure und zum Hände waschen nehme ich Baktolan Pure. Da die Pflege nach dem Waschen das wichtigste ist, benutze ich dann Tannolact Fettsalbe. Die Händedesinfektion ist das Wichtigste. Waschen sollte man die Hände nicht zu oft, denn das Wasser reizt die Haut am meisten.

In jedem Krankenhaus oder in jeder Praxis sollte es eine Hautschutzplan geben. Dieser Plan ist wichtig und hilft euch sehr. Denkt dran nichts ist so wichtig, wie die Hände! Wenn die Hände kaputt sind, kann man kaum noch etwas schönes Unternehmen. Man kann z.B sein Kind nicht richtig an die Hand nehmen, weil die Hände schmerzen. Ich selbst habe meinen Sohn ganz lange nicht an die Hand nehmen können, weil die Stellen offen waren und immer genässt haben.

Im Jahr 2005 wurde ich daraufhin akut in die Asklepiosklinik Sylt eingewiesen. Die schnelle und professionelle Hilfe dort war der Wahnsinn! Für mich war dort das Schönste, dass mein Sohn mich an die Hand nahm und glücklich sagte: „Mama, toll ich kann dich endlich an die Hand nehmen“ und er strahlte mich an. Auf Sylt habe ich dann gelernt, wie ich trotz meiner Allergien meine Hände pflegen kann.  Trotz der Handpflege, des Einsatzes der oben genannten Cremes und Hilfen, schaffe ich es nicht, meine Hände so gut hinzubekommen, wie auf Sylt. Ich habe auch jetzt oft kaputte Finger und offenen Stellen an den Händen, aber ohne meine stetige Pflege wär es sicher noch viel schlimmer.

Ihr seht es lohnt sich die Hände zu pflegen, vor allem, wenn man so wie ich an Neurodermitis und vielen weiteren Allergien leidet.

Mein Schatz! Mein Schaaaaatz!

Mir wurde von Anicatha ein Stöckchen zugeworfen. Na das bedeutete überlegen. Mein Lieblingsteil in der Wohnung bzw. im Haus ist gesucht. Ich habe ein paar Gegenstände und Bilder die mir viel bedeuten, aber es sind nur eben nur Gegenstände. Die Wichtigsten sind sowieso meine zwei Männer und unser „kleiner“ Hund!

Ein paar der Gegenstände begleiten mich schon sehr lange und haben immer einen besonderen Platz gehabt, egal wo ich gerade zu hause war. Es gibt da z.B. ein Bild, das meine Mutter mir gemalt hat. Es ist ein Ölbild mit aufgeklebten Steinen. Auf dem Bild ist der Blick aus meinem Zelt am Roskilde Fjord zu sehen, wo ich einen wunderschönen ersten Urlaub mit meinem Mann Mathias gemacht habe.

Rosklide Fjord

Rosklide Fjord

Dann habe ich da noch eine Porzellanfigur „Enesco1978“ von Jonathan & David mit dem Titel „Come let us adore him“. Diese Figur habe ich in den USA zu meinem 13 Geburtstag bekommen. Jener Urlaub mit meinen Eltern war richtig super. Da habe ich in Cleveland im Seaworld-Park einen super coolen Tag gehabt und das erste mal in meinem Leben Orkas gesehen!

ENESCO1978

ENESCO1978

John David

John David

So nun zu meinem Lieblingsgegenstand in unserem Haus. Es ist eine Figur aus dem Erzgebirge, die mir mein Onkel geschenkt hat und zwar zu meinem bestandenen Examen. Dieser Onkel ist mir sehr wichtig. Mittlerweile bin ich ja 41 jahre alt und etwas stärker gebaut, aber für ihn bin und bleibe ich immer noch der „lüdde Schietbüddel“. Diese kleine Krankenschwester steht hier zu Hause hinter einer Glastür im Wohnzimmer. Sie sorgt häufiger für viel Gelächter. Schaut euch das Foto an und ihr wißt wieso.

Erzgebirge Figur

Erzgebirge Figur

Achso, das Stöckchen geht weiter an Danielasgedanke, Bauhausmensch und FNgreendragon.

Urlaub – am liebsten an der Nordsee

Jeder Mensch führt gerne mal in Urlaub. Auch ich. Am liebsten fahre ich ans Meer und da habe ich ein paar Lieblingsorte. An diesen Orten geht es mir immer sehr gut. Neben Korfu gehören dazu die Insel Sylt und die Insel Römö.

Korfu ist leider für uns als Familie, die wir auf die Ferien angewiesen sind, zu teuer geworden. Auf der griechischen Insel war ich mal 2 Wochen in Urlaub und in diesem Urlaub hatte ich keinerlei Probleme. Das Essen habe ich sehr gut vertragen und die Luft war sehr gut für mich. Auf Korfu hatte ich keine Asthmaprobleme und brauchte nicht einmal ein Antiallergikum. Allein das war schon das beste am ganzen Urlaub! Natürlich war auch die Insel sehr schön und das Mittelmeer war traumhaft. Besonders gut weil es Salzwasser ist. Für Neurodermitiker das beste Wasser für die Haut.

Genauso gut geht es mir auch auf Sylt. Dadurch dass ich dort mal 4 Wochen in der Rehaklinik war, habe ich die Insel lieben gelernt. Die Luft auf Sylt ist allergenarm, so dass ich dort viel weniger an Medikamenten benötigte. Das Antiallergikum konnte ich oft schon nach ein paar Tagen absetzen (nach Rücksprache mit den behandelnden Ärzten nattürlich). Nach ein paar Tagen konnte ich meistens auch meine Symbicort Dosis reduzieren. Ein guter Nebeneffekt ist auf Sylt das Reizklima, welches einen unheimlich abhärtet und die Abwehrkräfte steigert. In den Jahren in denen ich auf Sylt war (je 3-4 Wochen), war ich weniger und nicht so stark erkältet. Meine Haut heilt durch das Salzwasser immer sehr gut ab, da reichen manchmal auch nur 1-2 Bäder im Meer.

Die Insel Römö hat bei mir auch eine gute Wirkung. Dort lasse ich manchmal mein Antiallergikum Aerius weg. Aber mein Dosierspray benutze ich dort kontinuierlich weiter, weil wir dort meistens zelten. In freier Natur in der Nähe von Gräsern und diversen Bäumen ist mir das einfach sicherer. Nach Römö fahren wir häufiger auch mal eben für nur einen Tag, dort können wir so richtig gut am Sandstrand ausspannen und dort Ärgern mich im Sommer die Pollen nicht zu sehr. Auf Römö genieße ich einfach die Luft und das Meer. Ob Römö auch eine Langzeitwirkung bei mir hat, weiß ich noch nicht, da wir dort eigentlich immer nur für eine Woche oder nur einen Tag waren.

Um meiner Haut aber auch zu Hause immer mal was gutes zu tun, mache ich regelmäßig Bäder in Totes-Meer-Salz. Dazu kommt immer als Badezusatz etwas Mandelöl. Naturlich könnte man auch ein Bad in Balneum Hermal machen, aber das ist meistens zu teuer.