Monatsarchiv: Januar 2009

Etwas aus meiner Kindheit

Dänemark Urlaub mit dem Rad

Ich bin früher immer mit meinen Eltern in Urlaub gefahren. Wir haben lange Fahrradtouren gemacht. Wir haben unser Gepäck aufs Fahrrad gepackt und sind immer Richtung Norden gefahren. Ich war mit dem Rad in Dänemark, Schweden und auch in Norwegen. Norwegen ist wunderschön aber nicht geeignet für Fahrradtouren.

Heute will ich mal von der einen Tour erzählen. Wir sind mit dem Rad los und mußten dann aber mit dem Auto abgeholt werden. Ich fang mal vorne an. Wir sind mit dem Rad nach Kiel und von dort mit der Fähre nach Langeland. Unsere Tour ging weiter über Seeland mit Halt in Kopenhagen und Aufenthalt in Roskilde. Von dort weiter nach Hundestedt auf Seeland und mit der Fähre nach Grenaa, zurück auf das dänische Festland. Unsere Touren fanden immer in den Sommerferien statt und dauerten meistens um die 3 Wochen.

Mein Asthma und mein Heuschnupfen waren mein ständiger Begleiter und meine Dosieraerosole waren ebenfalls immer dabei. Da wir aber meistens an der Ostsee entlang gefahren sind, ging es mir immer gut. In Grenaa gibt es einen tollen Campingplatz. Wir kamen auf diesem Campingplatz an und alles war prima. Aber dann stellte ich fest, dass meine Sprays fast leer waren und von da an ging es mir immer schlechter. Trotzdem haben meine Eltern und ich eine Tagesreise nach Schweden gemacht. Mein Asthma wurde auf der Fahrt immer schlimmer und es wurde immer dramatischer. Es wurde ein Arzt ausgerufen und das böse Spiel nahm seinen Lauf. Ich lag in einer Kabine und bekam kaum noch Luft. Wie wir wieder in Dänemark ankamen wurde ich sofort ins Krankenhaus gebracht und landete auf der Intesivstation. Das war eine ganz schlimme Zeit. Ich blieb eine Woche in dem Krankenhaus. Ich verstand kein Wort und die Schwestern verstanden mich auch nicht. Zum Glück ging es mir mit Sauerstoff und den entsprechenden Medikamenten ziemlich schnell wieder besser.

Wie sich herausstellte hatte ich einen kleinen Riss in der Lunge, deswegen ging es mir sehr schnell, sehr schlecht. Woher der Riss kam hat man nie fetsgestellt. Aber eines habe ich daraus gelernt: Es ist für mich immens wichtig immer reichlich Ersatzmedikamente zu haben!

Freunde von uns haben uns dann in Grenaa abgeholt, als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Die Fahrräder wurden in Anhänger gepackt und die Heimreise fand im Auto statt.

Zu Hause haben mich die Ärzte komplett auf den Kopf gestellt und mich untersucht. Die Ursache haben sie nie rausgefunden.

Aber neben der Erkenntnis immer genügend Medizin parat zu haben, hatte dieses Erlebnis noch etwas Gutes: ich habe ganz schnell die dänische Sprache gelernt.

😉

Nachwirkungen vom Cortison

Ich mußte ja über Weihnachten und Neujahr wieder mal Cortison schlucken, weil ich mich so stark erkältet hatte. Mittlerweile nehme ich keines mehr und bin seh froh darüber.

Cortison bei mir auch häufiger eine Lebensrettende Wirkung. Darüber habe ich ja auch schon mal geschrieben.

Im Moment freue ich mich aber über etwas anderes, meine Neurodermitis und meine kaputten, immer schwer heilenden Hände und Finger sind im Moment heil. Das ist auch eine Reaktion aufs Cortison. Es wirkt dann ja auch auf andere Organe. Trotzdem bin ich froh das ich das Cortison ausser in meinem Dosieraerosol nicht als Tabletten nehmen muss.

Aber über meine heilen Hände freue ich mich im Moment sehr, obwohl ich weiß das die Hände wieder nur für eine kurze Zeit heil sind aber die Zeit jetzt ist immer sehr schön.

Einen Hasen für den Weltfrieden

Ich habe ein Stöckchen von Anicatha zugeworfen bekommen. Diesmal ist es gar nicht so einfach.

Einen Hasen zeichnen ist auf dem Papier ja nicht so schwer, aber wie mach ich das am Computer bzw. an dem Netbook? Abfotografieren oder abscannen war mein erster Gedanke. Das wollte ich aber nicht. Warum einfach… Ihr wißt schon. Also: Frag mal Mathias!

Zum Glück habe ich ja einen Ehemann, der von sowas Ahnung hat. Er hat mir schnell ein Programm eingerichtet (Gimp) und los ging es. War nicht einfach und sieht wie ein Kinderbild aus, hat aber Spaß gemacht.

Hasen für den Weltfrieden

Hasen für den Weltfrieden

Die Idee stammt von Splitbrain

Die Regeln sind festgelegt worden:

1. Einen oder mehrere Hasen zeichnen
2. Im Blog posten, Spielregeln auch
3. Nenne drei andere Blogger, die das nachmachen sollen.

Und nun werfe ich das Stöckchen mal flugs in die Runde:

Prinzzess

http://bloghaven.de/

Blogwiese

2. Nordblog: Review

Gleich zu Anfang diese Artikel muß ich euch leider ein klein wenig enttäuschen. Ein Review wird es an dieser Stelle nicht geben, denn Micha war schneller und hat schon eine sehr präzise und schöne Zusammenfassung geschrieben.

Ich kann nur soviel sagen: Es war ein sehr lustiger und spannender Abend im Grisou in Flensburg. Es hat mir Spaß gemacht mit den nördlichsten anwesenden Nordbloggern zu fachsimpeln, an den Netbooks zu „spielen“ und einfach über Gott und die Welt zu quatschen.

Bilder gibt es auch: Guckst du hier!

Auf diesem Weg noch einmal Grüße an @rowi vom Standardleitweg, Micha den @bauhausmensch, Axel von AJs Verden und Anika aka @anicatha. Achso richtig, mein Mann war ja auch da: Mathias vom Penzweb (@penzonator).

😉

Winterzeit – Erkältungszeit

más nieve

Winter ist Erkältungszeit

Winter ist eigentlich eine schöne Jahreszeit für Allergiker- es fliegen keine Pollen umher.

Aber der Winter ist auch tückisch, er ist kalt und nass oder richtig frostig. Viele Menschen sind erkältet und niesen und prusten vor sich hin. Viele Menschen lassen sich gegen Grippe impfen. Ich persönlich mache es nicht, obwohl ich ernsthaft überlegt habe mich dies Jahr impfen zu lassen. Fiel aus, da ich meine Hände mit Protopic einreibe und dann sollte man mindestens 14 Tage pausieren, bevor man sich impfen lässt.

Kurz vor Weihnachten traf mich dann die Erkältung und das ist bei einem Asthmatiker immer nicht so wirklich gut. Fing mit etwas Heiserkeit an und ich machte mir keine Gedanken darüber. Leider wurde es immer schlimmer. Meine Peak flow Messung wurde immer schlechter und landete schnell im roten Bereich. Das bedeutet für mich –  nach vielen gute Schulungen – dass ich handeln muß.

Als erstes steigerte ich meine normale Dosis vom Symbicort 320 von 2-0-2 auf 2-2-2. Das ist bei mir immer die erste Massnahme. Wenn das alles nicht hilft muss ich auf Cortison Tabletten zurück greifen. Aber estmal ein bisschen abwarten. Zudem sollte man inhalieren und alles was man sonst auch bei einer Erkältung macht –  viel trinken und warm halten.

Leider wurde es immer schlimmer, ich konnte nachts nur noch mit erhobenem Oberkörper schlafen um überhaupt zur Ruhe zu kommen. Nach einer ganz schlechten Nacht und einem ganz schlechten Peak flow, habe ich dann mit Cortison 20mg angefangen. Doch leider auch weiterhin ohne irgendeinen Erfolg. So hilft dann bei mir nur noch neben dem Cortison ein Antibiotika. Da mich solche Sachen fast grundsätzlich immer an Feiertagen oder Wochenenden treffen, hat mir mein Hausarzt ein Notfall Antbiotika aufgeschrieben, das ich immer im Schrank habe. Bei mir entwickelt sich dann neben einer fiesen Nasennebenhöhleentzündung, einer Kehlkopfentzündung dann in manchen Jahren auch eine Lungenentzündung. Diese gilt es dann einfach im Vorfeld zu verhindern.

Da schluck ich halt Antibiotika und Cortison, als dass ich noch schlimmer erkranke. Natürlich darf man so nur handeln, wenn man gut geschult ist und ein entsprechender Behandlungsplan mit den behandelnden Ärzten festgelegt wurde. Trotz allem muss man dann zügig seinen behandelnden Arzt über die Behandlung informieren. Einen Termin zur Asthmakontrolle habe ich schon, den habe ich ja alle 3 Monate.

Ich habe das letzte Antibiotika schon genommen, aber Cortison muss ich noch ein bisschen nehmen. Danach hoffe ich das es mir weiterhin besser geht und ich das Cortison dann auch wieder absetzen kann.

Creative Commons License photo credit: Xuanxu