Winter: damals und heute

In meinen 43 Jahren habe ich schon viele Winter erlebt. Es gab milde und harte Winter, allerdings auch welche die nur Winter hießen, obwohl es keine waren.

Im Winter 1978/79 war ich 12 Jahre. Zwischen den Tagen bin ich nach Frankfurt geflogen und bekam den ersten

Schneesturm gar nicht mit. Klar habe ich mit meinen Eltern telefoniert aber live dabei war ich nicht. Da ich aber im Januar wieder zurück nach Hamburg  musste, erlebte ich die Katastrophe dann doch mit. Ich weiß noch: meinen Flug der eigentlich am 2.1. gebucht war, konnte ich nicht wahrnehmen. So blieb ich länger in Frankfurt, mir ging es nicht gut, mit meinem Asthma vertrug ich die Luft in Frankfurt nicht gut und ich brauchte viele Medikamente.

Sobald der Flughafen wieder frei war, flog ich nach Hamburg zurück. Der eigentliche Wahnsinn begann aber erst hier. Mein Vater holte mich ab und wir fuhren mit der Bahn nach Schleswig. Die Diesellok fuhr mit uns durch den Schnee. Bis wir in Schleswig waren, hat es einiges an Zeit gedauert. In Schleswig angekommen ging es spannend weiter. Eigentlich herrschte ein Fahrverbot für Autos. Mein Vater hatte jedoch eine Genehmigung  mit dem Auto zu fahren. Allerdings durfte er nun aber nicht bis zum Schleswiger Bahnhof fahren. So parkte unser Auto im anderen Teil der Stadt, oben bei Real (für die, die Schleswig kennen.) Vom Real Parkplatz nach Füsing sind es einige Kilometer, so etwa 6 bis 8. Da an dem Tag Eisregen herrschte brauchten wir sehr lange. Nach vielen Stunden bin ich dann von Frankfurt zu Hause

angekommen.

Es war Wahnsinn: diese Schneemassen die wir in Füsing hatten. Meine Mutter erzählte mir das sie Schafe gerettet hatten, die auf den überfluteten Auwiesen standen. Sie hatten schon einige Häuser der Nachbarn vom Schnee befreit, so dass diese wieder zugänglich waren  und wie sich alle gegenseitig geholfen haben. Lebensmittel wurden geteilt. Strom hatten wir zum Glück. Die Schleidörferstrasse wurde  durch Panzer vom Schnee befreit. Diese waren damals noch „auf „der Freiheit“ stationiert. Jener  Winter war wirklich schlimm, vor allem weil der Schnee nochmal zurück kam.

Den zweiten Schneesturm erlebte ich dann live mit und es war wieder schlimm. Der Winter hatte auch tolle Seiten wir hatten eine Woche länger Weihnachtsferien und später hatten wir nochmal eine Woche schneefrei.  Vor allem erinnere ich mich an die Iglus, die wir in die Schneewehen gebaut haben. Man konnte in den Iglus stehen, weil die Schneeverwehungen so hoch waren. Das war für uns Kinder damals natürlich ein Riesenspass.

Später kamen auch noch harte Winter, aber so schlimm wie der, waren sie alle nicht. Hier oben in Angeln, Schwansen oder auch in Nordfriesland ist es jedoch schon immer anstregend, da wir meistens zum Schnee auch Sturm bekommen. Vor allem Oststurm ist immer nicht so gut. Wir haben hier viele freie Felder und nur wenige Hügelchen. Sobald es auch nur etwas schneit und wir Wind dazu bekommen, dauert es nie lange und die Strassen sind zu geweht. Vor allem die Strassen die von Nord nach Süd führen . So passiert es das unser Dorf ganz schnell nicht mehr zu erreichen ist.

Es gibt ja viele, die es albern finden, wenn die Kinder heute wegen etwas Schnee schulfrei bekommen. Ich befürworte es. Die Sicherheit der Kinder geht nun einfach einmal vor. Vor allem weil die Busgesellschaften hier bei uns nicht sehr verlässlich sind. Die Verkehrsbetriebe in Schleswig schaffen es nicht einmal, aktuell auf Ihrer Seite zu informieren.

Was mich allerdings sehr verwundert sind jetzt solche Meldungen wie: das Streusalz wird nicht reichen. Oder am schlimmsten: das Benzin wird knapp. Solche Meldungen sind Panik mache und dienen nur der Industrie.

Ach und übrigens: früher haben die Leute genauso viel, wie heute  über den Winter gejammert, aber da bekam man es nicht mit, weil es eben noch kein Internet, kein Twitter oder Facebook gab. Damals konnte man froh sein, wenn man ein Telefon hatte.

… kann Spuren von Nüssen enthalten…

Heute habe ich mir mal einen neuen Erdbeerjoghurt gekauft, weil man ja immer mal etwas neues ausprobieren will. Ohne hier Werbung machen zu wollen, es war der Activia Erdbeer. Ich finde das in diesem Zusammenhang wichtig. Mein Mann hat dann die Produktangaben durchgelesen und sagte plötzlich, dass der Joghurt „Spuren von Nüssen enthalten könne.“ Den Joghurt hat dann mein Mann gegessen.

Da war ich enttäuscht und traurig. Also wieder nichts mit einem neuen Produkt. Danach habe ich das mal getwittert und schon entstand eine kleine Diskussion über das Thema Nussallergie. Auch ein paar Fragen tauchten auf.

Dieser Hinweis ist zwar überwiegend reine Vorsicht, dient den Firmen jedoch quasi als Versicherung, wenn dann doch einmal etwas passiert. Die Firmen haben z.B. nur eine Produktions-Maschine, oder produzieren eben mehrere Produkte auf der gleichen Maschine. So werden auf dann einmal, wie in diesem Beispiel, Joghurt mit Cerealien und Nüssen produziert und später dann ganz einfacher Joghurt nur mit Früchten.  Nach der einen Sorte wird die Maschine gereinigt und eine neue Sorte wird  aufgelegt. Die Produzenten können aber trotz Reinigung nie ganz sicher sein, dass auch wirklich alle Spuren der vorherigen Sorte entfernt sind. Folglich wird bei den Inhalsstoffen also der oben bereits genannte Hinweis auf den Produktverpackungen abgedruckt.

Während der Diskussion kam aber plötzlich von OutbexX ein Wikipedia Link der mir so einiges erklärt hat.  Eine spannende Geschichte.  Die Erdbeere gehört zur Familie der Sammelnüsse. Ich hatte mich schon immer gewundert, warum ich die Erbeere nicht in meiner Tabelle  mit Kreuzallergien gefunden habe. Das ist die Erklärung.

Die kleinen Krümelchen aussen auf der Erdbeere sind also kleine Nüsschen. Folglich können Nussallergiker beim Genuß von Erdbeeren entsprechende Reaktionen zeigen.

Nun weiß ich auch, dass ich so manche Erdbeere im Sommer weniger essen werde. Und zusätzlich wird mir immer klarer, dass mir mein Opa all diese blöden Allergien vererbt hat. War ja von ihm keine Absicht…  Doch immer, wenn er Erdbeeren gegessen hat, bekamm er rund herum um den Mund einen allergischen Ausschlag.

Wieder etwas dazu gelernt!

 

Die erste sehr gute Lufu seit Jahren.

Grüne NaturErstes Gesundheitliches Highlight seit langem war jetzt eine super Lufu. als Asthma-Patient muß ich regelmäßig zur Lungenfunktionskontrolle (Lufu) und diese stand diese Woche wieder an.  Seit vielen Jahren war sie immer unzufriedend ausgefallen und nun ist sieendlich einmal  besser geworden.  Meine Medikation bleibt erstmal so eingestelt, wie sie ist.  Ebenso erfreulich: Mein Notfallspray benutze ich auch deutlich weniger.

Demit ist mein erstes kleines Ziel erreicht. Was so 10kg weniger Gewicht ausmachen können. Mein nächstes Ziel ist nicht mehr weit weg, ich will ein UHU werden.  Das ist zu schaffen und ich werde mein Ziel nicht aus den Augen verlieren.

Seit meiner Reha im Jahr 2006 habe ich jetzt über 20kg geschafft und darauf bin ich sehr stolz.

Creative Commons License photo credit: ohaoha

Herbst / Winter

One MorningDer Übergang vom Sommer zum Herbst ist für meine Haut und mich immer schlimm. Der Sommer tut meiner Haut immer gut, man muß nicht soviel Klamotten tragen und die Haut bekommt schön Luft. Im Moment sind wieder die typischen Stellen angegriffen.Durch die Nordsee-Besuche habe ich dann auch immer eine freie Nase und wenig Allergien. Es sei denn rundherum wird Stroh gefahren. Dieses Jahr ging es allerdings gut. Im Herbst muß ich aber immer sehr aufpassen, dass mich keine Erkältung erwischt. Bei mir besteht dann ja immer die Gefahr, dass es schlimmer wird als nur eine Erkältung.

Dieses Jahr schwebt über uns allen diese Schweinegrippe. Ich halte die ganze Geschichte für reine Panik mache, vorallem mit der Impferei. Ich werde mich nicht impfen lassen. Aber das muß natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

Ich erinnere mich noch daran wie es in der 5. Klasse war: wir Mädels sollten gegen die Röteln geimpft werden. Also sind wir alle  zum Gesundheitsamt gelatscht und was passierte mir?  Die haben sich geweigert mich zu impfen, da ich ja soviele Allergien habe. Gerade gegen Röteln wollte ich aber unbedingt geimpft werden. Der Grund dafür ist, dass ich eine Gehörlose Kusine habe. Denn es besteht die Gefahr, wenn man z.B. während der Schwangerschaft an Röteln erkrankt, dass man ein krankes Kind bekommt. Eine mögliche Komplikation ist Gehörlosigkeit. Da stand ich da nun beim Gesundheitsamt und wurde aufgrund der Allergien nicht geimpft.

Zum Glück bekam ich später die Röteln und immunisierte mich selbst. Als ich schwanger wurde, wurde mein Titer bestimmt und dieser war ok.

Jetzt während der Schweinegrippe sollen sich gerade chronisch Kranke und Pflegepersonal impfen lassen. Ich gehöre zu beiden Gruppen, aber wer verspricht mir das ich auf das Mittel nicht reagiere also werde ich mich nicht impfen lassen.

Ich werde regelmässig in die Sauna gehen und mich gesund und vitaminreich ernähren, vielleicht komme ich ja um eine Grippe herum. Sicherlich werde ich mich wieder erkälten und auch mit Sicherheit die eine oder andere Nasennebenhöhlenentzündung bekommen aber ich werde es überstehen.

Ach ja und immer schön die Füsse warm halten. 🙂
Creative Commons License photo credit: XOZ

Endstand vom MylineKurs

Wer an Übergwicht leidet dem kann ich nur empfehlen diesen Kurs mal zu machen. Ok, der Kurs ist nicht billig aber ich bin begeistert. Der Kurs war jeden Cent wert. Er endete am 23. Juli da war ich allerdings schon im Urlaub.

Es war nicht immer leicht und es gab Tage da klappte gar nichts. Es waren oft auch einfach zuviele Einladungen. Vor allem die letzte Woche war nicht einfach. Wenn man  in vielen Vereinen aktiv ist, dann sind vor den Ferien immer viele Abschlußveranstaltungen. Dieses Mal wurde, wie immer im Sommer, kräftig gegrillt. Habe mir dann oft geholfen, indem ich überwiegend Fleisch und Salate gegessen habe.

Am letzten Arbeitstag habe ich dann mal die Umfänge gemessen. An der Taille habe ich 8 cm verloren an der Hüfte waren es sogar  10 cm. An den Beinen habe ich allerdings keinen cm verloren. Da habe ich nämlich durch den vielen Sport ziemlich Muskeln aufgebaut. Abgenommen habe ich der Woche: 0,6kg im Ganzen sind es über 7kg.

Fazit: der Kurs hat mir sehr geholfen. Ich bin sehr zufrieden. Eine Ernährungsumstellung ist immer schwer und ungewohnt aber diesesmal ging es mir gut. Das Training war manchmal hart und ich mußte mich oft aufraffen, aber das Ergebnis ist toll und ich bin glücklich.

Das Vitalien Team hat mich toll unterstützt und auch die Ernährungsberaterin hatte immer ein offenes Ohr. Auch meine beiden Männer haben mich toll unterstützt und haben jedes neue Rezept mitgegessen. Euch allen sage ich Danke. Werde weiter durchhalten und noch einige Kilos verlieren.

Mittlerweile waren wir  im Urlaub und es war schön. Ich habe ganz normal gegessen. Wir sind allerdings viel spazieren gegangen. Auch im Urlaub habe ich diesmal nichts zugenommen.

Mein Endstand auch nach 3 Wochen Urlaub sind jetzt über 9 kg. Ich bin darüber echt froh.

Ab heute starte ich wieder durch. Beim Training war ich heute schon und die Ernährung wird jetzt auch wieder komplett umgestellt. Werde sicherlich zwischendurch mal wieder berichten.

Das Gewicht Teil 3

Mittlerweile mache ich seit 7 Wochen den Myline Kurs.Das Programm gefällt mir sehr gut. Manchmal lege ich auch eine Tag ein an dem ich alles esse was ich mag und am nächsten Tag halte ich mich wieder an das Programm. Funktioniert gut und so lässt es sich gut aushalten.

Diese Woche lief wieder sehr gut,obwohl ich ein ganz schlechtes Gefühl wegen der Abnahme hatte. Beim Dienst habe ich echte Probleme mich daran zu halten alle 3 bis 4 Stunden etwas zu essen. Das klappt sogut wie nie. Da gibt es oft nur die Zeit für ein schnelles Frühstück und dann meistens erst kurz vor Feierabend wieder. Mittlerweile habe ich im Auto immer eine Schachtel mit Müsli  Dann esse ich auf der Rückfahrt immer ein bisschen trockenes Müsli. Hilft und macht satt. Mittlerweile habe ich auch ein leckeres Müsli gefunden ohne Nüsse und ohne Zucker. Das ist gar nicht so einfach eins zufinden was schmeckt und ich als Allergiker auch vertrage. Was mir extrem schwer fällt ist immer noch das Wasser trinken. 1,5l schaffe ich immer aber das reicht ja noch nicht.

Jetzt mal mein Ergebnis. Ich habe 1,6kg abgenommen. Im ganzen sind es jetzt 6,6 Kg. Bin super glücklich darüber.

Kampf gegen das Gewicht Teil2

Wieder ist eine Woche vergangen. Ich habe ein gutes Gefühl, obwohl ich die ganze Woche nicht zum Sport gehen konnte. Ich bin immer noch krank geschrieben. Leider, denn ich liebe meine Arbeit und hasse es krank zu sein.

Wenigstens weiß ich das die Bandplastik in meinem linken Fuß nicht gerissen ist.  Abends tut der Fuß noch sehr weh, aber es ist besser geworden. Ich denke ab Montag darf ich wieder Arbeiten und auch wieder zum Sport.

Die Ernährungsumstellung funktioniert gut. Alle anderen essen mit und es schmeckt den beiden immer gut. Abends reicht mir oft ein Salat mit Hähnchenbrustfilet oder auch mal ein Steak.  Denn gerade abends wollte ich auf Kohlehydrate verzichten oder sie wenigstens reduzieren. Manchmal brauchen wir auch eine deftige Brotzeit und die gönnen wir uns dann auch. Eines fällt mir extrem schwer und das ist, nur Wasser zu trinken. Das macht mich fast fertig. Ich liebe meine Cola zero und Fanta zero.

Diese Woche habe ich wieder gut abgenommen! Im ganzen sind es jetzt gut 5kg zusammen gekommen und ich fühle mich so richtig gut. Ein erstes kleines Ziel habe ich erreicht.

Knoblauch

June 002
Ich liebe Knoblauch, ob im Tzaziki, Scampi in Knoblauchsosse, Knoblauchsosse zum Grillen u.s.w. Am liebsten esse ich Pommes mit Tzaziki. In Zukunft werde ich aber wohl auf Knoblauch verzichten müssen, da ich ihn anscheinend nicht meht vertrage. Am Samstag hatten wir Pizza bestellt mit einer leckeren Knoblauchsosse. Das war so lecker!

Nachts fing es dann an, mir war gar nicht gut. Bauchschmerzen und alles was dazu gehört. Naja, ich dachte, hast wohl zuviel gegessen und hakte die Sache wieder ab. Am Abend haben wir die Reste gegessen. Nachts dachte ich, ich muß sterben! Mir, war  so schlecht. Das war nicht das erste Mal, dass es mir nach Knoblauch so elend war. Ich hatte es schon öfter und eigentlich habe ich es immer ignoriert, weil ich nicht auch noch auf Knoblauch verzichten möchte.

Aber es bleibt mir scheinbar nichts anderes übrig als in Zukunft beim Essen auch noch auf Knoblauch zu achten. Nachdem ich, z. B. wenn wir Essen gehen,  ja schon ohne Paprika und ohne frische Tomaten bestellen muß und eigentlich auch schon länger ohne Zwiebeln, muß ich nun halt auch auf Knoblauch verzichten.

Manchmal nerven meine Allergien mich total! Dabei soll Knoblauch doch so gesund sein!

Creative Commons License photo credit: tsuacctnt

Der Kampf gegen das Gewicht

Wie ja viele von euch wissen habe ich Übergewicht und ich kämpfe schon länger dagegen an. Mein Höchstgewicht war 120 kg das war 2006 im März. Da war ich in der Reha in Mölln wegen orthopädischer Probleme und da setzten sie mich auf Diät. Natürlich auch um meinen Rücken zu entlasten. Ich nahm in der Reha 8 kg ab und das  in nur fünf Wochen. Wie? Durch viel Sport und eine komplette Ernährungsumstellung. Eben Kalorien und Fettarm ernähren. Es ging sehr gut und das Essen machte mich sogar satt. Problematisch sind aber immer meine vielen Allergien. Ich vertrage  Tomaten, Paprika, Knoblauch und viele Gewürze einfach nicht. Ich darf auch leider nicht zuviel Fisch essen.

Dennoch hat die Küche es immer hinbekommen, mich zu bekochen. Ich habe immer Bescheid gesagt, wenn es was gab was ich nicht vertragen habe. Entlassen wurde ich also mit 112 kg. Danach nahm ich leider nichts mehr ab. Allerdings auch nicht mehr zu.

Vor 2 Wochen habe ich mich wieder dazu entschlossen gegen die Kilos anzukämpfen. Kämpfen ist eigentlich der falsche Begriff. Ich habe mich im Fitness Studio angemeldet und mache einen Myline Kurs.

Mein Startgewicht war 113,9kg.  Zwei Treffen hatte schon. In der ersten Woche habe ich 2,4 kg abgenommen.  Darüber bin ich sehr froh, denn es geht wieder Berg ab. Diese Woche war dann aber wieder nicht so gut. Ich bin zur Zeit wieder krankgeschrieben, mein Fuß macht mir Probleme.  Deshalb war ich diese Woche auch kein einziges mal beim Training. Ich bin gespannt, was das heute abend ausmacht. Habe mich an das Programm gehalten und genau so gegessen wie es vorgeschlagen wird. Kleine Änderungen muß ich ja leider immer machen, weil ich viel Dinge halt nicht vertrage.

Die zweite Woche ist jetzt auch schon rum. Trotzdem ich krank bin und viel liege  muß, habe ich auch diese Woche wieder an Gewicht verloren. Diesmal waren es 1,2 kg. Jedes Gramm, das weg ist,  ist ein Gutes!

Die richtige Ernährung bei Neurodermitis

Auf das Thema Ernährung bei Neurodermitis brachte mich ein Kommentar von radelduel und so mache ich daraus einfach einen Artikel.

Bei Neurodermitis gibt es keine Diät, die einem hilft das Hautbild zu verbessern. Es gibt nur Ernährungsempfehlungen. Viele Neurodermitiker haben ja auch viele Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die man natürlich beachten muß. Ich achte sehr auf, was ich esse und weiß durch die jahrelange Krankheit, welche Lebensmittel meiner Haut gut tun und welche ich meiden muß. Ich vertrage z.B überhaupt keine Zitrusfrüchte und Schalentiere. Denn nach dem Genuß dieser Produkte, fange ich total an „auf zu blühen.“

Während der Reha auf Sylt habe ich hypoallergene Kost gegessen. Das Problem an dieser Ernährung ist leider, dass man bei der Zubereitung auf Gewürze (Pfeffer) verzichtet und der Geschmacksträger das Fett ist. Da ich aber Übergewichtig bin, ist diese Form der Ernährung zwar gut für die Haut, aber nicht für die Figur. Mein Hautbild war da natürlich super, nur abgenommen habe ich dadurch nicht.

Bei hypoallergener Kost wird auf  Innereien, Schweinefleisch, fertige Aufschnittsorten, Eier, Krustentiere und  auf Fischfertiggerichte verzichtet. Viele Kräuter müssen gemieden werden. Auf Fertiggerichte verzichte ich auch, weil ich nie genau weiß, was da wirklich alles drin ist. Manche Gmüsesorten sind auch nicht so gut für Neurodermitiker geeignet. Beispielsweise Tomaten, Paprika, Pepperoni und Sellerie. Bei den Obstsorten ist es ähnlich: ich vertrage z.B. keine Zitrusfrüchte, frische Ananas und  Kirschen. Aber es ist bei jedem Neurodermitiker und Allergiker anders. Zusätzlich sollte man auf viele Süssigkeiten verzichten.

Es gibt also keine spezielle Diätempfehlung, wie gesagt, jeder Neurodermitiker und Allergiker, weiß was er verträgt und was er meiden soll.

Während der Schwangerschaft habe ich auf die oben aufgeführten Lebensmittel verzichtet und meinen Sohn ein halbes Jahr gestillt. Danach haben wir sehr langsam mit dem “ Zufüttern“ angefangen. Jede Woche kam ein neues Lebensmittel dazu. Nie waren es zwei auf einmal. Morgens die erste Mahlzeit war immer Muttermilch. Das habe ich das ganze erste Lebensjahr gemacht. Ansonsten haben wir hypoallergene Milch genommen. Ich weiß noch, dass das erste Lebensmittel die Birne war. Das war gar nicht so einfach in den ganzen Gläsern waren vor 10 Jahren noch andere Zusatzstoffe enthalten, also habe ich alles selbstgekocht. Dann kam die Kartoffel u.s.w. Die Zeit war total anstrengend, weil man immer genau geschaut hat wie die Haut vom Sohn aussah und wie er reagiert hat. Aber der Aufwand hat sich gelohnt  mittlerweile ist mein Sohn fast 11 Jahre alt  und er hat bis jetzt keine Allergien und keine Neurodermitits. Aber man kann es ja nie ausschliessen, ob noch welche Auftreten werden. Das eine Jahr war ich sehr unruhig und wir haben ihm Blutabnehmen lassen, um den IgE bestimmen lassen. Zu dem Zeitpunkt war alles ok.  Zum Glück!!