Wenn Ärzte nicht mehr weiter wissen

dann tippen sie bei mir auf eine Allergie. Wenn  sie fragen, wann der letzte Test gelaufen ist, verdreh ich schon die Augen. Ich habe 2006 für mich beschlossen nie wieder eine Pricktest machen zu lassen. Eine Allergie tritt meistens beim 2. Kontakt mit dem Stoff auf, also ist die Gefahr immer sehr groß, das heute keine Allergie vorliegt aber beim 2. Test kann es dann schon wieder anders sein. So kann der erste Wespenstich völlig harmlos verlaufen und der zweite kann dann schon einen allergischen Schock hervorrufen. Ausserdem sind die 4 Tage an denen der Test läuft für mich unerträglich, da mein ganzer Rücken dann voller Pusteln ist  und das ist furchtbar belastend.

Im Dezember hatte ich ja so starke Asthmaprobleme und mußte wieder Cortison nehmen. Keiner wußte, was es wirklich war. Ich aber wußte es genau: ich war nur erkältet. Zu diesem Zeitpunkt meinte meine Ärztin, sie müsste mal wieder testen, was denn meine Allergien so machen. Es kamen die typischen Fragen. Sie wollte auf eine Hyposensibilisierung hinaus. Auch die lehne ich eigentlich ab. Wo soll man da bei mir anfangen und aufhören. Ausserdem habe ich das alles schon hinter mir. Ich habe damit keine guten Erfahrungen gemacht und sehe nicht ein mich dieser Belastung erneut stellen zu müssen.

Wir wurden uns dann einig und sie durfte bei mir Blut abnehmen und das Blut testen. Leider hat sie auch wieder keinen Test gemacht, ob ich eine Latexallergie habe. Die Ergebnisse waren wieder die typischen Allergien, die mir schon seit vielen Jahren bekannt sind. Also nichts neues.  Wieder unnötige Kosten, die die Krankenkasse zahlen muß.