Endstand vom MylineKurs

Wer an Übergwicht leidet dem kann ich nur empfehlen diesen Kurs mal zu machen. Ok, der Kurs ist nicht billig aber ich bin begeistert. Der Kurs war jeden Cent wert. Er endete am 23. Juli da war ich allerdings schon im Urlaub.

Es war nicht immer leicht und es gab Tage da klappte gar nichts. Es waren oft auch einfach zuviele Einladungen. Vor allem die letzte Woche war nicht einfach. Wenn man  in vielen Vereinen aktiv ist, dann sind vor den Ferien immer viele Abschlußveranstaltungen. Dieses Mal wurde, wie immer im Sommer, kräftig gegrillt. Habe mir dann oft geholfen, indem ich überwiegend Fleisch und Salate gegessen habe.

Am letzten Arbeitstag habe ich dann mal die Umfänge gemessen. An der Taille habe ich 8 cm verloren an der Hüfte waren es sogar  10 cm. An den Beinen habe ich allerdings keinen cm verloren. Da habe ich nämlich durch den vielen Sport ziemlich Muskeln aufgebaut. Abgenommen habe ich der Woche: 0,6kg im Ganzen sind es über 7kg.

Fazit: der Kurs hat mir sehr geholfen. Ich bin sehr zufrieden. Eine Ernährungsumstellung ist immer schwer und ungewohnt aber diesesmal ging es mir gut. Das Training war manchmal hart und ich mußte mich oft aufraffen, aber das Ergebnis ist toll und ich bin glücklich.

Das Vitalien Team hat mich toll unterstützt und auch die Ernährungsberaterin hatte immer ein offenes Ohr. Auch meine beiden Männer haben mich toll unterstützt und haben jedes neue Rezept mitgegessen. Euch allen sage ich Danke. Werde weiter durchhalten und noch einige Kilos verlieren.

Mittlerweile waren wir  im Urlaub und es war schön. Ich habe ganz normal gegessen. Wir sind allerdings viel spazieren gegangen. Auch im Urlaub habe ich diesmal nichts zugenommen.

Mein Endstand auch nach 3 Wochen Urlaub sind jetzt über 9 kg. Ich bin darüber echt froh.

Ab heute starte ich wieder durch. Beim Training war ich heute schon und die Ernährung wird jetzt auch wieder komplett umgestellt. Werde sicherlich zwischendurch mal wieder berichten.

Knoblauch

June 002
Ich liebe Knoblauch, ob im Tzaziki, Scampi in Knoblauchsosse, Knoblauchsosse zum Grillen u.s.w. Am liebsten esse ich Pommes mit Tzaziki. In Zukunft werde ich aber wohl auf Knoblauch verzichten müssen, da ich ihn anscheinend nicht meht vertrage. Am Samstag hatten wir Pizza bestellt mit einer leckeren Knoblauchsosse. Das war so lecker!

Nachts fing es dann an, mir war gar nicht gut. Bauchschmerzen und alles was dazu gehört. Naja, ich dachte, hast wohl zuviel gegessen und hakte die Sache wieder ab. Am Abend haben wir die Reste gegessen. Nachts dachte ich, ich muß sterben! Mir, war  so schlecht. Das war nicht das erste Mal, dass es mir nach Knoblauch so elend war. Ich hatte es schon öfter und eigentlich habe ich es immer ignoriert, weil ich nicht auch noch auf Knoblauch verzichten möchte.

Aber es bleibt mir scheinbar nichts anderes übrig als in Zukunft beim Essen auch noch auf Knoblauch zu achten. Nachdem ich, z. B. wenn wir Essen gehen,  ja schon ohne Paprika und ohne frische Tomaten bestellen muß und eigentlich auch schon länger ohne Zwiebeln, muß ich nun halt auch auf Knoblauch verzichten.

Manchmal nerven meine Allergien mich total! Dabei soll Knoblauch doch so gesund sein!

Creative Commons License photo credit: tsuacctnt

Die richtige Ernährung bei Neurodermitis

Auf das Thema Ernährung bei Neurodermitis brachte mich ein Kommentar von radelduel und so mache ich daraus einfach einen Artikel.

Bei Neurodermitis gibt es keine Diät, die einem hilft das Hautbild zu verbessern. Es gibt nur Ernährungsempfehlungen. Viele Neurodermitiker haben ja auch viele Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die man natürlich beachten muß. Ich achte sehr auf, was ich esse und weiß durch die jahrelange Krankheit, welche Lebensmittel meiner Haut gut tun und welche ich meiden muß. Ich vertrage z.B überhaupt keine Zitrusfrüchte und Schalentiere. Denn nach dem Genuß dieser Produkte, fange ich total an „auf zu blühen.“

Während der Reha auf Sylt habe ich hypoallergene Kost gegessen. Das Problem an dieser Ernährung ist leider, dass man bei der Zubereitung auf Gewürze (Pfeffer) verzichtet und der Geschmacksträger das Fett ist. Da ich aber Übergewichtig bin, ist diese Form der Ernährung zwar gut für die Haut, aber nicht für die Figur. Mein Hautbild war da natürlich super, nur abgenommen habe ich dadurch nicht.

Bei hypoallergener Kost wird auf  Innereien, Schweinefleisch, fertige Aufschnittsorten, Eier, Krustentiere und  auf Fischfertiggerichte verzichtet. Viele Kräuter müssen gemieden werden. Auf Fertiggerichte verzichte ich auch, weil ich nie genau weiß, was da wirklich alles drin ist. Manche Gmüsesorten sind auch nicht so gut für Neurodermitiker geeignet. Beispielsweise Tomaten, Paprika, Pepperoni und Sellerie. Bei den Obstsorten ist es ähnlich: ich vertrage z.B. keine Zitrusfrüchte, frische Ananas und  Kirschen. Aber es ist bei jedem Neurodermitiker und Allergiker anders. Zusätzlich sollte man auf viele Süssigkeiten verzichten.

Es gibt also keine spezielle Diätempfehlung, wie gesagt, jeder Neurodermitiker und Allergiker, weiß was er verträgt und was er meiden soll.

Während der Schwangerschaft habe ich auf die oben aufgeführten Lebensmittel verzichtet und meinen Sohn ein halbes Jahr gestillt. Danach haben wir sehr langsam mit dem “ Zufüttern“ angefangen. Jede Woche kam ein neues Lebensmittel dazu. Nie waren es zwei auf einmal. Morgens die erste Mahlzeit war immer Muttermilch. Das habe ich das ganze erste Lebensjahr gemacht. Ansonsten haben wir hypoallergene Milch genommen. Ich weiß noch, dass das erste Lebensmittel die Birne war. Das war gar nicht so einfach in den ganzen Gläsern waren vor 10 Jahren noch andere Zusatzstoffe enthalten, also habe ich alles selbstgekocht. Dann kam die Kartoffel u.s.w. Die Zeit war total anstrengend, weil man immer genau geschaut hat wie die Haut vom Sohn aussah und wie er reagiert hat. Aber der Aufwand hat sich gelohnt  mittlerweile ist mein Sohn fast 11 Jahre alt  und er hat bis jetzt keine Allergien und keine Neurodermitits. Aber man kann es ja nie ausschliessen, ob noch welche Auftreten werden. Das eine Jahr war ich sehr unruhig und wir haben ihm Blutabnehmen lassen, um den IgE bestimmen lassen. Zu dem Zeitpunkt war alles ok.  Zum Glück!!